Nordostschweiz


  

 

Foto: schwingenonline.ch
Foto: schwingenonline.ch

Vorschau Schwägalp-Schwinget 2013: Letztes Kräftemessen vor dem Eidgenössischen

 

Schwägalp AR – Auf der Schwägalp steigt am kommenden Sonntag 18. August 2013 das letzte Bergkranzfest der Saison 2013. In einer der schönsten Bergarenen der Schweiz werden am Sonntag 90 Schwinger aus den Teilverbänden Nordost-, Nordwest- und Südwestschweiz erwartet. Unter all den Schwingern befinden sich 14 Eidgenossen welche... mehr...


  


  

26.05.2013   St.Galler Kanonalschwingfest Benken

 

Ausgangslage ist völlig offen

Am Sonntag, 26. Mai findet in Benken das 99. St.Galler Kantonale Schwingfest statt. Die Meldeliste umfasst rund 230 Schwinger, davon elf Eidgenossen, angeführt von König Arnold Forrer und Unspunnen-Sieger Daniel Bösch.

 Organisiert wird der schwingerische Grossanlass, turnusgemäss alle vier Jahre im Gebiet des Schwingerverbandes Rapperswil und Umgebung, von der Bürgermusik Benken und dem Rapperswiler Schwingerverband. Die Bürgermusik Benken feiert an diesem letzten Mai-Wochenende ihr Neuuniformierungs-Fest. Die Arbeiten im OK mit Gemeindepräsident Roland Tremp an der Spitze befinden sich auf der Zielgeraden. Das OK ist bestrebt, das 99. St.Galler Kantonale sowohl für die Aktiven wie auch die hoffentlich recht zahlreichen Schwingerfreunde zu einem unvergesslichen Tag werden zu lassen. Benken ist nach 1989 das zweite Mal Austragungsort des St.Galler Ehrentages. Damals genügte Kurt Schneiter zum Festsieg vor Heimpublikum im Schlussgang ein Gestellter gegen den Toggenburger Hans Hämmerli.

Gäste werden es schwer haben

Die Meldeliste umfasst rund 230 Schwinger. Nebst den gut 170 «eigenen» Aktiven sind dieses Jahr als Gastkantone Appenzell (30), Glarus (10) und Graubünden (20) im Gasterland vertreten. Angesichts der Stärke des eigenen Kantonalverbandes werden es die Gäste im Kampf um den Tagessieg wohl äusserst schwer haben. Die Bündner entsenden wie gewohnt eine starke, homogene Mannschaft, angeführt von ihrem Eidgenossen-Trio Beat Clopath, Mike Peng und Edi Philipp. Aber auch Ursin Battaglia, Marco Clopath, Pascal Hirt und Roman Hochholdinger werden bei der Vergabe der begehrten St.Galler Kränze ein Wort mitreden wollen. Sie alle sind im Stande, dem einen oder anderen der meist genannten Favoriten wichtige Punkte abzuzwacken. Aus dem Appenzellerland sind 30 Aktive gemeldet, davon 17 Kranzer. Sie werden angeführt vom Eidgenossen Michael Bless sowie Andreas Fässler, Martin Hersche, Marcel Kuster, Markus Schläpfer und Raphael Zwyssig, ihren momentan wohl stärksten Kräften. Eidgenosse Bless konnte sich Ende April am Thurgauer Kantonalen als Co-Sieger (1a) feiern lassen. Aufgepasst - sie alle sind fähig, einem höher eingestuften Gegner «ein Bein zu stellen». Im zehnköpfigen Glarner Aufgebot stehen mit Peter Horner (25), Ruedi Luchsinger (24) und Roger Rychen(22) drei Kranzer. Für sie geht es in erster Linie wohl darum ihre «Haut so teuer wie möglich zu verkaufen» und ihr persönliches Kranzkonto zu äufnen.

St.Galler wollen Sieg

Die St.Galler jedenfalls werden alles daran setzen, den Sieg am eigenen Kantonalen in ihren Reihen zu behalten. Insgesamt stellen die vier St.Galler Unterverbände gut 170 Aktive. Der Toggenburger Verband startet mit einer nicht nur zahlenmässig äusserst starken Mannschaft. Mit dem homogenen Toggenburger Team ist immer zu rechnen. Wo Arnold Forrer oder Daniel Bösch auch antreten, sie beide müssen immer zu den Hauptanwärtern auf den Tagessieg gezählt werden. Forrer, bereits vierfacher Sieger am St.Galler Kantonalen (2002 / 2003 / 2007 und 2009 in Weesen), konnte sich Ende April am Thurgauer zusammen mit Michael Bless und Daniel Bösch als Co-Sieger feiern lassen. Vorjahressieger Bösch gewann zudem eine Woche später in eindrücklicher Manier das Zürcher Kantonalschwingfest und Forrer belegte am Pfingstmontag am Glarner-Bündner Kantonalen den Ehrenplatz. Die weiteren Toggenburger Eidgenossen Andy Büsser, Urban Götte und Jakob Roth sind an guten Tagen zu allem fähig und äusserst zuverlässige Stützen. Alle drei haben ihr Können verschiedentlich schon unter Beweis gestellt. Büsser erschwang sich in der noch jungen Saison bereits Eichenlaub am Thurgauer und am Baselstädtischen Ehrentag. Götte und auch Roth konnten am Thurgauer wie auch am Zürcher Kantonalen den begehrten Kranz in Empfang nehmen. Dazu gewann Götte vor einer Woche mit überzeugenden Leistungen das Glarner-Bündner Kantonal-Schwingfest. Weitere zuverlässige Mannen der Toggenburger sind Urs Abderhalden, Roman Bösch, Reto Büsser, Martin Knechtle und Michael Rhyner. Beim Rapperswiler Verband muss Eidgenosse Martin Glaus, Co-Sieger am St.Galler Kantonalen 2005 in Schänis, leider auf einen Start vor heimischem Publikum verzichten - und dies ausgerechnet an seinem Geburtstag. Glaus hat am Thurgauer Kantonalen eine Kreuzbandverletzung links erlitten, und somit ist für ihn für die nächsten Wochen Schonung angesagt. Bruno Fäh, der zweite Eidgenosse in Rapperswiler Reihen, musste lange Zeit pausieren und kann am Sonntag ebenfalls nicht ins Geschehen im Sägemehl eingreifen. Weitere wichtige Stützen der Rapperswiler Abteilung sind der unverwüstliche Routinier Peter Bühler, der unbequeme Adrian Oertig, Remo Büchler und Reto Holdener sowie die jungen Simon Kid (19) und Tobias Riget (21). Bei den Aktiven des Stadtverbandes, angeführt von seinen vier Kranzern Lars Geiser, Walter Gschwend, Christian Scherer und Roman Vestner, geht es in erster Linie darum, ihre persönliche Kranzbilanz zu verbessern.

Rheintal-Oberländer sind gefordert

Das Hauptaugenmerk gilt vor allem den beiden Melsern Ruedi Eugster und Fredi Kohler, die letzte Saison mit je viermal Eichenlaub klar Beste des Rheintaler Schwingerverbandes waren. Eugster - seit Jahren eine bewährte Stütze - und auch Kohler haben schon oft bewiesen, wozu sie fähig sind. Mit etwas Wettkampfglück und dem nötigen Selbstvertrauen ist beiden ein Spitzenplatz jederzeit zuzutrauen. Auch der Mittelrheintaler Remo Meier, ebenfalls schon im Besitze von NOS-Eichenlaub, möchte dieses Jahr sein Kranzkonto wieder etwas äufnen. Eugster feierte vor Wochenfrist am Glarner Kantonalen mit dem 30. Eichenlaub ein kleines Jubiläum. Es bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere der weiteren Kranzschwinger wie Beat Bernold (Heiligkreuz), Reto Bleiker (Sargans) oder Simon Walser (Flums) ihre Bilanz an Eichenlaub etwas erweitern können. Das gleiche gilt auch für die Mittelrheintaler Beda Coray und Pascal Huber beide (Altstätten). Beachtung verdient im Besonderen auch der «eigene» Nachwuchs. Vielleicht gelingt es dem einen oder anderen der Jungen, für diese oder jene Überraschung zu sorgen und nach getaner Arbeit erstmals vor die Kranzjungfern treten zu können. Mit dem nötigen Wettkampfglück scheint dies möglich - das nötige Holz ist beim einen oder andern der Jungen durchaus vorhanden.

Toller Gabentempel

So oder so - Ende Mai kann in Benken ein Grosskampf zwischen den einheimischen St.Gallern und den starken Gästevertretungen erwartet werden. Die St.Galler werden alles daran setzen, dass der Festsieg in den eigenen Reihen bleibt. Den Schwingern präsentiert sich einmal mehr ein wertvoller Gabentempel mit dem gut 1½-jährigen Stier «BABO» als Siegerpreis. Als Spender des Siegerpreises zeichnet die Politische Gemeinde Benken und die Elektrizitätsversorgung Benken. Mit dem Rind «JUDITH» als zweitem Preis und mit Fohlen «MARA» stehen zwei weitere attraktive Lebendpreise bereit. Das Anschwingen auf dem Festplatz bei den Rietsportanlagen in Benken ist am Sonntag, 26. Mai auf 08.15 Uhr festgesetzt. Es gibt kein Verschiebedatum, dafür stehen erstmals gedeckte Tribünen zur Verfügung. Weitere Infos und Ticket-Vorverkauf unter www.benken2013.ch

 


 

06.05.2013   NOS 2013 in Gais mit neuem Muni

Gais AR – In rund zwei Monaten treffen in Gais die besten Ostschweizer Schwinger auf Gästeschwinger aus allen Teilverbänden. Muni Zenobio sollte dem Sieger überreicht werden. Doch daraus wird nichts. Im Herbst 2012 tauften OK-Mitglieder, Vertreter des Spenders und Züchter Hansruedi Heim den MuniZenobio. Dem damals mehr..


 

02.05.2013 Vorschau Zürcher Kantonalschwingfest:

                     Marschiert Bösch in Zollikon durch? mehr...


  

108. Thurgauer Kantonalschwingfest

 

Güttinger Schwingfest: Bald steigen die Bösen ins Sägemehl Nur noch wenige Wochen und Tage bis zum 108. Thurgauer Kantonalen Schwingfest in Güttingen, dem ersten Kranzfest der neuen Saison: Am 28. April steigen 150 starke Männer in die Hosen um den Besten unter ihnen zu küren. 70 bis 80 Thurgauer Schwinger werden teilneh-men. Dazu werden 20 Gäste aus dem Appenzell erwartet, 10 aus Schaffhausen, 30 aus Zürich sowie 20 aus St. Gallen. Auf den Sieger wartet Muni "Vitus". Das kräftige Tier wurde von Reto Schefers Gartenbau AG in Uttwil gespendet. Auch auf die anderen Schwinger warten nach den sechs Gängen schöne und wertvolle Preise im Gabentempel. Dieser füllt sich erfreulicherweise dank grosszügiger Sponsoren immer mehr. Das Schwingfest in Güttingen wird aber nicht nur ein sportliches Highlight, sondern auch ein grosses Volksfest. Das Organisationskomitee um Präsident Sepp Notz leistete bereits und leis-tet noch unzählige Stunden, um den Anlass auf die Beine zu stellen. Etwa 2500 Zuschauer werden am Sonntag in Güttingen in der Arena bei der Mehrzweckhalle Rotewies erwartet. Für die vielen Gäste Fest wird eigens eine Tribüne erstellt mit fast 700 Plätzen. Im grossen Festzelt wird den Besucherinnen und Besuchern kulinarisch einiges angeboten, aber auch für beste Unterhaltung abseits des Sägemehls wird gesorgt. Das genaue Programm und viele weitere Informationen zum Fest sind unter www.tg-schwingfest2013.ch abrufbar. Eine grosse Schar an Helferinnen und Helfern wird sich um das Wohl der Gäste kümmern. Etwa 2500 Arbeitsstunden - vorwiegend der regionalen Vereine - sind eingeplant, 1600 davon wer-den allein am Sonntag anfallen. Der Turnverein Güttingen als Trägerverein des Schwingfests freut sich auf ein tolles und schönes Schwingfest am 28. April. Urs Brüschweiler.

Quelle:www.tg-schwingfest2013.ch